Diesen Beitrag solltest du dir nicht entgehen lassen. Wir erklären dir wofür eine Landingpage nützlich sein kann und wie du sie am besten aufbaust. Du solltest dir eine Bindung zu deinem Kunden aufbauen und die emotionale Ebene nicht unterschätzen, denn dein Käufer wird seine Entscheidungen am Ende nicht nur mit seinem Verstand treffen. Außerdem zeigen wir dir, was du vermeiden solltest und worauf es wirklich ankommt.

Was ist eine Landingpage?

Eine Landingpage ist eine speziell eingerichtete Webseite, die deine Kunden nach einem Mausklick auf eins deiner Werbemittel oder auf ein Suchergebnis in einer Suchmaschine erscheinen lässt. Deine Landingpage sollte auf dich und deine Zielgruppe angepasst sein, denn du möchtest deinen Besucher zu einer Handlung bewegen, die du zuvor definiert hast.
Ziele können sein:

  • Verkauf von Produkten
  • die Weiterleitung deiner Besucher zu deiner Seite

Im Idealfall bietest du deinem Nutzer genau die Informationen oder das Produkt, nach dem er sucht und verstärkst sein Interesse. Du ermöglichst deinem Besucher mit geringem Aufwand, seine gewünschten Informationen zu erhalten.

Welche Bewegungsgründe gibt es für einen Anwender eine Landingpage zu besuchen?

Besucher möchten Informationen erhalten über die Sache, die sie suchen. Im besten Fall kaufen sie dein Produkt oder deine Dienstleistung ohne sich noch bei der Konkurrenz umzuschauen. Damit es genauso abläuft, solltest du von Anfang an eine Vertrauensbasis zu deinem Kunden aufbauen. Diese Faktoren zeigen dir warum eine Landingpage wichtig ist:

  • Nutzerbedürfnis: Landingpages dienen dazu Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen und so das Bedürfnis des Users zu stillen.. Das Schöne dabei ist, dass du dich auf eine Zielgruppe konzentrieren kannst.
  • Content verbreiten: Die Nutzer haben den Weg zu deiner Webseite gefunden. Hier kannst du kostenlose Inhalte anbieten. Es bieten sich neben Texten auch Grafiken, Bilder und Videos gut an.
  • Zielgruppe definieren: Eine Landingpage dient dazu, deine Besucher zu kategorisieren, um deren Weg zu bestimmten Seiten gezielt zu beeinflussen. Er kommt auf dem schnellsten Weg zu dem, was er sucht und du kannst gezielt deine Dienstleistung oder Produkte zu dem jeweiligen Kunden führen.

Aufbau deiner Landingpage

  1. Logo: Das Logo sollte oben auf der Webseite erscheinen. Das hat zwei Gründe: Zum einen stärkt es deine Markenwahrnehmung und zum anderen sollte dein Besucher mit nur einem Klick auf deine Firmenhomepage gelangen.
  2. Überschrift: In deine Überschriften solltest du Keywords einfügen, somit weiß dein Benutzer, dass er auf der richtigen Seite gelandet ist. Trotzdem sollte sie kurz und knackig sein, wenn du aber noch mehr Zeichen brauchst, kannst du auch Unterüberschriften verwenden.
  3. Einleitung: Bei der Einleitung kannst du die Keywords ein weiteres Mal mit einbinden. Damit verdeutlichst du das Thema deines Produkts oder deiner Dienstleistung und machst deinem Besucher genau klar, was er finden wird.
  4. Produktbild: Das Produktbild oder auch kurzes Werbevideo soll deinen Nutzer direkt ansprechen. Er soll von Anfang an überzeugt von deinem Unternehmen sein und dein Produkt mit dem nächsten Klick kaufen.
  5. Produktbeschreibung: Hierbei erläuterst du das Nutzen deines Produkts oder Dienstleistung und überzeugst deinen Kunden mit den Vorteilen, die dein Unternehmen hat.
  6. Gute Gründe: Damit du so viele Besucher wie möglich von deinen Produkten überzeugt bekommst, solltest du deine Statistiken mit leicht nachvollziehbaren Argumenten belegen. Außerdem solltest du dir überlegen, wie du das Vertrauen zwischen dir und deinem Besucher aufbaust. Das ist sehr wichtig, denn wenn kein Vertrauen zwischen euch besteht, wird es schwer werden den User von deinem Produkt oder deiner Dienstleistung zu überzeugen. Der Nutzer möchte nicht enttäuscht werden, durch den Kauf deines Produkts und wird sehr vorsichtig sein.

Häufige Fehler

  • unprofessionelles Design: Gestalte deine Landingpage schlicht, aber trotzdem seriös. Der erste Eindruck von deinem Besucher soll ihm vermitteln, dass er in erfahrenen Händen ist. Verwende kurze und genaue Überschriften und arbeite mit ansprechenden Grafiken.
  • Das Produktbild: Dieses solltest du am besten von einem Profi schießen und bearbeiten lassen, denn das ist das Erste was dein Kunde von deinem Produkt sieht. Hierbei solltest du kein Risiko eingehen, denn der erste Eindruck ist entscheidend.
  • Zu viele Optionen: Auf deiner Landingpage solltest du dich nur auf EIN Produkt konzentrieren. Dieses Produkt oder Dienstleistung soll deinen Kunden sofort überzeugen und er sollte keine Alternative brauchen. Durch zu viele Angebote verunsicherst du deinen Kunden nur und damit könntest du auch genau das Gegenteil bewirken was du eigentlich möchtest. Dein Besucher könnte so verunsichert sein, dass er sich noch auf anderen Webseiten informiert und wo anders seine Bestellung tätigt.
  • Kurz und knapp: Schreibe nicht zu viel um den heißen Brei herum. Im besten Falle benutzt du auch keine Fremdwörter, denn das versteht dein Kunde nicht und verliert an Interesse. Verpack dein Produkt schmackhaft und interessant, sodass er mehr erfahren möchte.
  • Es muss die Wahrheit sein: Falsche Versprechungen sind verboten! Wenn du so mehr Aufmerksamkeit auf dich und dein Produkt ziehen möchtest aber nicht hältst was du versprichst, dann kann das Ganze schnell nach hinten los gehen. Dein Besucher kann sogar rechtliche Schritte einleiten, wenn er nicht das bekommt was du versprichst.

Ziele

Landingpages sind spezielle Webseiten, die darauf ausgelegt sind, Besucher zu einer Aktion zu bewegen. Aus Sicht deines Unternehmens dienen sie dazu gezielte Informationen, Dienstleistungen oder Produkte anzubieten. Landingpages sind nach bestimmten Vorgaben aufgebaut und sollten die oben genannten Elemente enthalten. Sie sind für erfolgreiches E-Mail-Marketing sehr wichtig. Das Ziel einer Landingpage ist es das Bedürfnis deines Besuchers zu befriedigen, einen passenden Handlungsimpuls zu erzeugen.
Generell gilt für Landingpages:

Emotionen sind wichtiger als Verstand

Auf dieser Basis trifft der Besucher seine Entscheidung. Er begründet sie im Nachhinein lediglich mit dem Verstand.

  • Wie kannst du deinen Besucher emotional ansprechen?

Inspirierende Inhalte: Zeig in deinen Texten und Bildern nicht was dein Produkt kann, sondern was es ermöglicht.

Persönliche Bindung: Die Bindung zwischen dir und deinem Kunden sollte von Anfang an sehr harmonisch sein. Am besten schreibst du oder deine Mitarbeiter dein oder eure persönliche Meinung zu dem Produkt oder Dienstleistung.